Tachometer (Probleme mit dem Geschwindigkeitsmesser an der K1200LT)

Aus BMW-Bike-Forum
Wechseln zu: Navigation, Suche


Es gibt 4 Möglichkeiten warum der Tacho nicht mehr arbeitet.

  • a. Geber defekt (selten)
  • b. Leitung zum Geber gebrochen
  • c. Geberkranz lose
  • d. Tacho defekt

Die automatische, wegabhänge Blinkerabschaltung arbeitet auch mit dem Signal. Wenn die Blinkerabschaltung funktioniert der Tacho aber nicht ist der Fehler im Instrument zu suchen.

Bei den neuen Modellen ist keine separater Aufnehmer für den Tacho vorhanden. Das Signal wird von ABS Sensor generiert.

a. Der Geber ein Induktionsgeber der selten defekt ist. Bevor man sich einen neuen Geber für 230 Euro kauft sollt dieser geprüft werden. Die Spule des Gebers kann nur mit einem Osziloscope (die Spannung liegt im mV Bereich) oder einem induktivitäts- Messgerät geprüft werden. Mit einem Multimeter kann der ohmsche Widerstand von 2000-3000 Ohm gemessen werden. Der Stecker für den Geber liegt unter dem Vordersitz links neben den Sicherungen am Kabelbaum. Die Messung mit dem Multimeter muss an der männlichen Seite des Steckers erfolgen.

b. Um die Leitung zu prüfen muss diese ausgebaut und auf Beschädigung geprüft werden. Die Beschädigungen sind meist an den Knickstellen oder den Kabelbinderbefestigungen zu finden. Die Leitung kann geflickt werden.

c. Ein loser Geberkranz ist durch das Loch nach der Demontage des Gebers zu prüfen. Stecken Sie eine Draht oder so in die Öffnung des Gebers bis Sie den Kranz fühlen. Beim Drehen des Rades nun versuchen den Kranz festzuhalten. Dabei ist gut zu spüren ob der Kranz lose ist.

Geberkranz.jpg

Um den Kranz wieder zu befestigen müssen das Hinterrad, die Bremsscheibe und der Deckel vom Hinterradantrieb ab. Nachdem alles fettfrei gemacht wurde kann mit einem ölbeständigem Kleber der Kranz aufgeklebt werden. Ich hatte mich bei Pattex beraten lassen und man sagte mir, dass der Kleber mit dem Namen „Kraftmix“ am besten geeignet ist

d. Der Tacho ist bei BMW nur als kompl. Instrumenteneinheit zu bekommen. Der Tacho sollte von einem guten Elektroniker repariert werden können. Es wird ein Vorverstärker nach Motometer aus Leonberg verwendet der ein Rechtecksignal erzeugt. Die Tachoschaltung ist eine heute übliche Schaltung mit einem UAF0115 Chip. Der Kilometerzähler wird über einen Schrittmotor realisiert.

Es wurde von schlechten Lötstellen, Leiterbahnrissen auf der Platine oder Kontakfehler an den Anschlussschrauben berichtet. Die Bauteile für solche Tachos sind alles handelsübliche Teile.


Um den Tacho zu prüfen kann mit einem Signalgenerator eine Sinusspannung in die Steckverbindung des Gebers eingespeist werden. Beginnen Sie mit 20 Hz und kleiner Amplitude die dann langsam erhöht werden muss bis der Tacho eine Geschwindigkeit anzeigt. Um bei Reparaturen einen Anhaltswert zu bekommen bei 50 km/h sind es 20Hz, bei 100 km/h 40Hz und bei 200 km/h 76Hz. Die optimale Amplitude liegt bei ca. 5V

Als einfachen Testgererator kann auch ein handelsüblicher Klingeltrafo verwendet werden. Zum Ausprobieren einen 6V Wechselspannungs-Klingeltrafo direkt an die beiden Pins hängen! (Begründung: Der Induktivgeber liefert ca. 2V eff. bei 50km/h. Da die Höhe der induzierten Spannung proportional der Radfrequenz/Geschwindigkeit ist, kommen im Topspeedbereich locker mehr als das Vierfache, also 8 Volt zustande. 3V oder 6V Wechselspannung aus einem Klingeltrafo sind ein brauchbarer Fixfrequenz-Ersatz für einen Sinusgenerator. Bei der Konstellation kommt durch den qualitativ schlechten Klingeltrafo ca. 120 km/h als Anzeige zustande.



Bei der neuen LT mit BKV ist der Geber nicht mehr vorhanden. Die Aufgabe übernimmt der Radsensor des ABS diese Aufgabe mit.


Weblinks

Quelle des Testgenerators mit Kingeltrafo [1] Danke Petzi


--Dieter Siever