Kühlwasserwechsel, K100RS

Aus BMW-Bike-Forum
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wechsel des Kühlwassers

Zunächst: klares Wasser allein kann die vielfältigen Anforderungen an das Kühlmittel nicht erfüllen. Wasser hat einige Eigenschaften, die in Verbindung mit dem Motor und dessen Kühlsystem höchst unerwünscht sind: -es kocht -es gefriert und -es fördert Verkalkung sowie die Korrosion an Metallteilen. Darum mischt man Kühlmittel bei, das den Siedepunkt im geschlossenen Kühlsystem auf 120° Celsius heraufsetzt, den Gefrierpunkt auf 30° Celsius absenkt und korrosionshemmend wirkt. Diese Eigenschaften bleiben zwar langfristig erhalten, aber Schmutz aus dem Kühlsystem kommt hinzu, fehlende Flüssigkeit wird durch klares Wasser ergänzt...irgendwann muss die Brühe getauscht werden. BMW schreibt den Wechsel im Zweijahresrhythmus vor. Zudem gibt es einige Arbeiten, für die das Kühlwasser abgelassen werden muss. Man sollte in diesem Fall nicht ohne Not das alte Mittel wiederverwenden, falls man sich über dessen Zustand nicht genau im Klaren ist.

Insgesamt fasst der Kühlmittelkreislauf der K100 3,25 Liter. Als Kühlmittel kann neben dem Original von BMW auch günstigeres Mittel aus dem Zubehör verwendet werden. Während BMW fertig gemischtes Mittel anbietet, hält der Zubehörhandel oft ein Konzentrat bereit. Dieses wird im Verhältnis 1:1 mit Wasser gemischt und erreicht damit die oben angegebenen Werte. In unserem Fall reichen also zwei Liter Konzentrat aus. Wichtig ist dessen Eignung für Leichtmetallmotoren. Zudem brauchen wir einen Kupferdichtring mit 10mm Innendurchmesser, außen 13mm.

Die Ablassschraube für das Kühlmittel befindet sich in Fahrtrichtung links an der kombinierten Öl-Wasser-Pumpe. Eine Wanne kommt unter die Pumpe, dann löst man die Schraube mit einem 5mm Inbusschlüssel. Beide Seitendeckel am Motorrad abnehmen, Sitzbank aufklappen und Tankbefestigung lösen.

Bei RS und RT müssen die Innenverkleidungen (sogenannte "Kniepads") abgenommen werden. Diese sind mit drei Blechschrauben befestigt, eine von unten und zwei in Höhe der Spiegel.

Anschließend kann der Tank ausgebaut werden. Tank hinten anheben, etwas zurückziehen und mit Lappenknäuel o.ä. abstützen. Dadurch sind die auf der Unterseite liegenden Anschlüsse leichter zugänglich. Rechts auf der Tankunterseite sind dies zwei Überlauf- und Belüftungsschläuche, links Benzinzufuhr und -Rücklauf (Verwechselungsgefahr, darum markieren). Zwischen diesen Schläuchen muss noch ein Mehrfachstecker (Benzinpumpe, Benzinstandsanzeige) abgezogen werden -nun kann man den Tank abnehmen.

Darunter befindet sich rechts vom Lenkkopf der Kühlerdeckel. Dieser wird ebenso abgenommen wie der Deckel des Ausgleichsbehälters (rechts neben der Batterie). Das Kühlsystem nun durch Einfüllen von Wasser in den Kühler gründlich spülen (Ablassschraube ist noch offen). Ablassschraube mit neuem Dichtring M10 einsetzen und festziehen.

Sämtliche Kühlerschläuche auf Rissbildung prüfen. Besonders der dünne Schlauch zum Ausgleichsbehälter ist gefährdet. Ggfs. Schläuche ersetzen.

Der Ausgleichsbehälter ist nach wie vor gefüllt. Je nach gewünschter Gründlichkeit gibt es zwei Methoden:

1. Sehr gründlich Abdeckung des Einspritzcomputers hinter linkem Seitendeckel entfernen. Computer ist auf der rechten Seite mit einem Plastikstift gesichert. Stift mit Zange nach oben aus Gummimuffe ziehen. Der Computer kann nun nach links aus dem Werkzeugfach gezogen werden, ggfs. Stecker abziehen -ansonsten am Kabel hängen lassen. Werkzeugfach nach oben herausnehmen. Batteriehalterung abschrauben (zwei große Kreuzschlitzschrauben unter der Sitzbank, dadurch kommt der Ausgleichsbehälter frei. Schlauchschelle am Überlaufschlauch des Kühlerdeckels lösen und Schlauch abziehen, um Bewegungsspielraum zu bekommen. Ausgleichsbehälter umdrehen und Inhalt in Schüssel kippen. Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.

2. Mäßig gründlich Überlaufschlauch nach Lösen der Schelle vom Kühlerstutzen abziehen. Schlauch so flach wie möglich halten, um Ausgleichsbehälter zumindest teilweise zu leeren. Schlauch wieder aufstecken, Schelle nicht vergessen.

Vorgemischtes Kühlmittel in Kühlerstutzen langsam einfüllen, bis der Kühler voll ist. Dann Kühlmittel bis zur MAX-Markierung in Ausgleichsbehälter füllen. Tank und eventuelle Kniepads anbauen, rechten Seitendeckel noch nicht wieder montieren. Motor zum Entlüften der Anlage laufen lassen; nach einiger Zeit abstellen. Erneut am Ausgleichsbehälter auf "MAX" auffüllen, Behälterdeckel aufsetzen und Seitendeckel montieren. System auf Dichtigkeit prüfen.

Zeitaufwand Methode 1: 60 Minuten Zeitaufwand Methode 2: 45 Minuten.

Kühlmittel darf nach Gebrauch nicht ins Abwassersystem eingeleitet werden. Entsorgung über Schadstoffsammelstellen der Abfallentsorgungsbetriebe.

Arbeiten durchgeführt von Michael Riehl am Beispiel K100 RS Baujahr 83.

Beitrag mit freundlicher Genehmigung von www.Flyingbrick.de