Radio (Display reinigen)

Aus BMW-Bike-Forum
Wechseln zu: Navigation, Suche


Es wir oft über ein erblinden das Radiodisplays berichtet.

Bei den meisten ist dann nur die Oberfläche verschmutzt. Da hilft nur polieren. Es gibt da zahlreiche Mittelchen zum polieren von Kunststoffscheiben.

Kauft da nicht die teuren Handyscheibenpolituren.

Die Politur besteht aus kleinsten Scheifpartikel in einer Paste eingerührt. Man nenne das auch Zahncreme.

Dannach sollte man das Display mit Hardwachs oder so versiegeln da durch das schleifen die Oberfläche rau wird und noch schneller verschmutzt.



Noch ein Bericht aus dem Forum vom User Danijel

Hallo Leute . Bestimt kent der eine oder andere das problem mit weis bzw milch eingelaufenen anzeige. ich auf jeden fall kenne es zehr gut.!!! nach viele versuche mit semtliechen reinigungs mittel und pollituren bin ich neulich auf ein mittel zugestosen und muss sagen es ist wieda alles sauber und zehr gut ablesbar " WIE NEU " ..

Das mittel heist, -Xerapol - und gibts bei ebay führ ca 10 euro ..

Radiodisplay reinigen.jpeg

Ergänzung vom User Chucky1978

Xerapol und ähnliche gibt es schon seid dem es Handys mit Display gibt. Tatsächlich muss man bei den Mitteln aber aufpassen auf den Kunsstoff. je nach Art des Kunsstoffes und dessen Lackierung, wird dieser milchig/ausgebleicht oder die Farbe wird wegpoliert. Tatsächlich tut das mittel nichts anderes als eine gewisse Flüssigkeit/Harz einpolieren und durch die Reibungshitze wird dieses erhärtet.

Wenn das Mittel wirkt bei einem wirklich "milchig" gewordenem Plexiglas kann das eigendlich nur durch einwirkung von Hitze zu erklären sein. stumpfes/milchiges Plexiglas wird bei Wärmezufuhr wieder klar. Erkennt man bei Plexiglasscheiben die geschnitten wurden. Die weißen Kanten werden einfach erwärmt, und die Kanten werden wieder Transparent.

Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn zuviel schwarz auf dem Poliertuch ist, hat man aber etwas übertrieben und teilweise Kunsstoffränder und Lack abpoliert, sofern das Display nicht tierisch dreckig war.




--Dieter Siever